In jedem Menschen das Gute suchen und wecken! (Franz von Sales)



Ukrainehilfe


Aufgrund des Überfalls von Russland auf die Ukraine und der dadurch ausgelösten neuen Flüchtlingswelle aus der Ukraine wurde auch bei der Flüchtlingshilfe in Geilenkirchen ein neues Kapitel aufgeschlagen. Da es hierbei anders als bei den bisherigen Flüchtlingswellen nur um Flüchtlinge einer Nation geht, werden künftig alle Informationen zu den Hilfen auf dieser Sonderseite "UKRAINE" zusammengefasst.


 
Deutschkurse - Update

Die neu eingerichteten ehrenamtlich geleitete Deutschunterrichte montags, dienstags und mittwochs sind derzeit voll besetzt!

In der Oase gibt es noch ein freies Angebot beginnend nach den Osterferien (26. April) an jedem Dienstag von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr für maximal 8 Personen. Anmeldungen richten Sie bitte an die Gemeindesozialarbeit, Nicole Abels:
Email: gsa-gk@caritas-hs.de

Das evangelische Gemeindezentrum bietet neue Deutsch-Lernangebote an. Zu einem ersten Kennenlernen wird am
25. April um 9.30 Uhr
in das evangelische Gemeindezentrum eingeladen.
Fragen und Anmeldungen diesbezüglich richten Sie bitte an Sarah Mörchen:

31.05.2022

 
Neue Deutschkurse

Aufgrund der neuen Flüchtlingswelle aus der Ukraine wurden, bzw. werden zusätzliche Deutschkurse eingerichtet, wie nachfolgend aufgeführt:

montags und mittwochs von 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr,
- dienstags von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr

jeweils im Kath. Gemeindezentrum Oase,
Infos und Anmeldungen: Gemeindesozialarbeit, Nicole Abels, Tel.: 02451 4820889 oder gsa-gk@caritas-hs.de

- Evangelisches Jugendzentrum Zille:
möglich an jedem Vormittag der Wochentage außer dienstags.
Infos und Anmeldung: Sarah Mörchen,
Tel.: 015 750108535;  02451/9145262
oder per Email: sarah.moerchen@ekir.de

02.04.2022



 
Schutz vor Gewalt und Mißbrauch 2

Ergänzend zu den Infos vom 22.03.2022 (siehe unten) wurde jetzt auch ein umfangreiches Faltblatt erstellt, das auch Hinweise enthält, wo man Hilfe bekommen kann. Dieses Faltblatt ist in 4 Sprachen erhältlich und kann nachfolgend als pdf-Datei abgerufen werde:


31.03.2022



 
Aktuelle Informationen des Kommunalen Integrationszentrums (KI) Kreis Heinsberg

Das nachfolgende Rundschreiben des KI wurde heute veröffentlicht:

Sehr geehrte Mitglieder der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfergruppen im Kreis Heinsberg,

das Kommunale Integrationszentrum (KI) Kreis Heinsberg möchte Sie darüber in Kenntnis setzen, dass das hiesige Integrationsportal


in der letzten Woche auf der Startseite um einen Button mit aktuellen Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine ergänzt wurde. Das KI bündelt hierüber die Informationen von Kreisseite, vom Land und vom Bund und pflegt diese zeitnah.

Darüber hinaus weise ich informationshalber darauf hin, dass der Translater für das gesamte Integrationsportal um die Sprache Ukrainisch erweitert wurde.

Wie Sie der Presse entnehmen konnten, hat das KI einen Aufruf zur Gewinnung von ukrainisch sprechenden Sprachmittler*innenzur Unterstützung von gesprächen geflüchteter bei Institutionen gestartet. Mit bereits über zwanzig Personen wurdem Aufnahmegespräche geführt; eine Grundlagenschulung derer erfolgt kurzfristig. Bei Bedarf siehe:

Ehrenamtlicher Sprachmittlerpool

Ebenfalls möchte ich Sie nochmal auf die vom KI durchgeführte Seiteneinsteigerberatung hinweisen, wodurch koordiniert – in Abstimmung mit der Unteren Schulaufsicht – die zugewanderten Schülerinnen und Schüler zu einem Schulplatz im Kreis Heinsberg gelangen. Siehe dazu den folgenden unveränderten Kontakt:


Bei Rückfragen stehen meine Kolleginnen und Kollegen und ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

i.A.

Bernd Laprell

Kreis Heinsberg

Zentrum für kommunale Bildung und Integration

- Kommunales Integrationszentrum -

www.integrationsportal-kreis-heinsberg.de

 Tel.: 02452 / 13-4202

Fax: 02452 / 13-88-4202

Email: bernd.laprell@kreis-heinsberg.de


24.03.2022




 
Schutz vor Gewalt und Mißbrauch

Wo Not ist, ist leider oftmals auch Mißbrauch! Deswegen hat das Bundesministerium einen Aushang für Ukraine-flüchtlinge in deutscher, ukrainischer und russischer Sprache erstellt, um damit auf das

Notruftelefon für Hilfe bei Gewalt gegen
Frauen und Kinder und für Schwangere in Not

hinzuweisen. Der Aushang kann hier als jpg-Datei abgerufen werden:



                                                                                                       


Vorsicht vor Ausbeutung und Menschenhandel

Caritas-Europa hat ein Merkblatt zum Thema Vorsicht vor Ausbeutung und Menschenhandel erstellt.


In diesem Merkblatt heißt es beispielsweise:

"Mehrere Caritas Verbände an der Grenze zur Ukraine haben Anzeichen dafür festgestellt, dass sich kriminelle Gruppen auf beiden Seiten der Grenze organisieren. Das Risiko von Handel und Menschenhandel ist hoch."

Themen des Merkblatts sind:

Wie erkennt man Akteure des Menschenhandels?
Haben Sie einen Verdacht?
Was tun und wie vorbeugen?
Standorte/Kontaktnummern
Weitere Informationen zum Thema Menschenhandel

Auch dieses Merkblatt kann nachfolgend als pdf-Datei abgerufen werden:



22.03.2022



 
Kinderfahrräder gesucht

Für geflüchtete Kinder werden dringend Kinderfahrräder gesucht. Auch wenn sie reparaturbedürftig sind, werden sie gerne angenommen und in der Fahrradwerkstatt repariert.

Annahme der Fahrräder in der Fahrradwerkstatt:

Dienstags zwischen 14 Uhr und 17.00 Uhr
Sittarderstraße 1, Geilenkirchen

18.03.2022




 
Angebote für LSBTIQ* aus der Ukraine


Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat auf seiner Internetseite Regenbogenportal Unterstützungsangebote für queere Flüchtlinge aus der Ukraine in 2 Sprachen (deutsch/englisch) zusammengestellt. Bitte dem nachfolgenden Link folgen:


14.03.2022




 

Ukrainische Geflüchtete privat aufnehmen:

Fragen und Antworten


Darf ich Geflüchtete aus der Ukraine aufnehmen?

Ukrainische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger können visumsfrei nach Deutschland einreisen. Und sie dürfen hier wohnen, wo sie möchten. Dabei können sie auf die staatlichen oder kommunalen Angebote zurückgreifen - müssen es aber nicht.


Ist eine Registrierung nötig?

Theoretisch ist keine Anmeldung nötig, denn als Besucher können sich ukrainische Staatsbürger 90 Tage lang ohne Registrierung in Deutschland aufhalten. Doch nur mit einer Registrierung erhalten die Geflüchteten auch die ihnen zustehenden Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz § 2. Eine Registrierung ist wichtig, damit ein Überblick über die Zahl der Geflüchteten möglich ist und Hilfe besser koordiniert werden kann, auch, damit die Geflüchteten staatliche Leistungen erhalten, da davon auszugehen ist, dass sie mittellos sind. Die Registrierung nimmt die kommunale Behörde auf. Es ist nicht nötig, mit der Ausländerbehörde des Kreises Heinsberg Kontakt aufzunehmen.


Welchen Status haben ukrainische Geflüchtete

 in Deutschland?

Laut dem aktuellen EU-Ratsbeschluss gilt: die Ukraine-Flüchtlinge erhalten einen vorübergehenden Schutz. Die Aufenthaltserlaubnis nach § 24 AufenthG gilt für ein Jahr gewährt und kann auf bis auf drei Jahre verlängert werden. Personen mit einem Aufenthaltsrecht nach § 24 AufenthG sind berechtigt, Asylbewerberleistungen zu beziehen. Sie erhalten eine Arbeitserlaubnis.


Bekomme ich als Aufnehmende/r Miete für den

zur Verfügung gestellten Wohnraum?

Die privat Aufnehmenden können der kommunalen Behörden eine Mietbescheinigung vorlegen und die Mietzahlung wird seitens des Sozialamtes gewährleistet. Hier sind die Bemessungsgrenzen laut qm zu beachten. Grundsätzlich erhalten Geflüchtete aus der Ukraine die gleichen Leistungen wie Asylbewerber, wenn sie sich registriert haben.


Sind die ukrainischen Geflüchteten krankenversichert?

Die ukrainischen Geflüchteten sind nicht regulär in der Krankenversicherung in Deutschland. Aber im Krankheitsfall steht ihnen aufgrund der Leistungsberechtigung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz das allgemeine medizinische Versorgungsangebot zur Verfügung.  Zuständig für die Gewährung der medizinischen Leistungen ist die aufnehmende Kommune, die einen Behandlungsschein ausgibt, der dem Arzt vorzulegen ist. Die Geflüchteten haben einen Anspruch auf psycho-soziale Betreuung vor Ort.

Nicht abgedeckt sind private Haftpflichtversicherungen oder andere freiwillige Versicherungen.

Einige Ukrainer sind nicht oder mit in der EU nicht zugelassenen Impfstoffen gegen Covid-19 geimpft und müssen eine erneute Impfung erhalten.


Dürfen geflüchtete ukrainische Kinder

die Schule besuchen?

Die schulpflichtigen Kinder erhalten einen Schulplatz in einer internationalen Förderklasse entsprechend ihres Alters. Die Zuweisung eines Schulplatzes nimmt die Kommune vor, nicht, wie im Falle anderer Geflüchteter im Asylverfahren, das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Heinsberg.

 

Wo erhalte ich als privat Aufnehmende/r Unterstützung?

Es gibt verschiedenste Gruppen und Organisationen, die unterstützend wirken, so wie Tafeln, Ausgabestellen Kleidung und Haushaltsgegenstände, ehrenamtliche Fahrradausgabestellen, ehrenamtliche Unterstützung in Form von Alltagsbegleitung, Schulbegleitung, Übersetzer etc. und hauptberuflich Tätige der Wohlfahrtsverbände und kommunale Mitarbeiter*innen.

                                                                                                                                                                     


Ansprechpartnerinnen sind unter anderem

die Gemeindesozialarbeiterinnen des

Caritasverbandes für die Region Heinsberg e.V.:

Für die Bereiche Geilenkirchen, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Selfkant:

Nicole Abels

Tel.: 02451 4820889

Email: gsa-gk@caritas-hs.de

 


Für die Bereiche Heinsberg, Waldfeucht, Gangelt:

 

Mechthild Bose

Tel.: 02452 919087

E-Mail: gsa-hs@caritas-hs.de

 

Für die Bereiche Erkelenz, Wassenberg, Wegberg:

 

Judith Preis

Tel.: 0170 2192144

Email: gsa-weg@caritas-hs.de

 

11.03.2022




 

Ukraine-Hilfe Geilenkirchen aktuell

Die Steuerungsgruppe, koordinierendes Gremium des Runden Tisch Flüchtlingsarbeit Geilenkirchen, hat am 8. März aufgrund der aktuellen Situation in Geilenkirchen bedingt durch die ukrainischen Geflüchteten kurzfristig getagt.

Die ersten Menschen aus der Ukraine sind bereits in Geilenkirchen. Zu erwarten sind täglich weitere Menschen.

Die Flüchtlingsarbeit Geilenkirchen wird seitens der katholischen Kirche, der evangelischen Kirche, der Stadt Geilenkirchen und der Gemeindesozialarbeit des Caritasverbandes gemeinschaftlich koor-diniert. Als zentrale Kontaktstelle für alle Fragen, Angebote und Anliegen bezüglich der Ukrainehilfe wurde die Email-Adresse

ukraine-hilfe@geilenkirchen.de

seitens der Stadtverwaltung eingerichtet.

Wir seitens des Runden Tisch Flüchtlingsarbeit bereiten uns wie folgt vor:

-           Recherche Wohnraum

-           Erweiterung des Ehrenamtspools

-           Erweiterung ehrenamtliche Deutschkurse

-           Bedarfsorientierte Spendenaufrufe

Es wurde deutlich, dass für die zu erwartenden ukrainischen Geflüchteten der städtische Wohnraum nicht ausreichend ist, so dass voraussichtlich auf private Zumietung zurückgegriffen werden muss.

Die Bitte um Sachspenden erfolgt ausschließlich über konkrete Aufrufe, die bedarfsorientiert sind und erfolgen über die öffentlichen Medien, so wie derzeit die Anita-Lichtenstein-Gesamtschule aufruft, Schulmaterialien wie Schulranzen, -rucksäcke, Stiftemäppchen, Schreibblöcke, Hefte etc. zu spenden.

Wozu der Runde Tisch Flüchtlingsarbeit aktuell aufruft ist, sich für ehrenamtliche Einsätze, wie zum Beispiel für Deutschunterrichte und Einzelbegleitungen, zur Verfügung zu stellen. Alle ehrenamtlich Engagierten haben die Möglichkeit, eine Schulung zu besuchen und sind während ihres Einsatzes über den Caritasverband versichert. Eine hauptberufliche Begleitung während der ehrenamtlichen Ausübung erhalten die Engagierten durch die Kooperationspartner in der Flüchtlingsarbeit.

Wer sich für ein Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe interessiert und sich darüber informieren möchte wendet sich an die Gemeinde-sozialarbeiterin des Caritasverbandes für die Region Heinsberg e.V. unter:

Telefon 02451 4820889.

Alle anderen Fragen und Angebote bitte über den Emailkontakt:

ukraine-hilfe@geilenkirchen.de


09.03.2022



 
Friedensdemonstration Geilenkirchen

Wir alle sind erschüttert von den Bildern und Nachrichten,

die uns aus der Ukraine erreichen.

Der Runde Tisch Flüchtlingsarbeit setzt sich seit mehr als 25 Jahren in Geilenkirchen für Menschen ein, die aufgrund von Krieg und Verfolgung ihr Land verlassen müssen und bei uns Zuflucht suchen.

Wir als Runder Tisch Flüchtlingsarbeit sind sehr besorgt und schauen nicht zu, sondern wollen handeln!

Die Anita-Lichtenstein-Gesamtschule startet am
Freitag, 4. März um 12.30 Uhr
 von dem Schulgelände aus eine Friedensdemo, an der jeder teilnehmen kann und sollte.

01.03.2022