In jedem Menschen das Gute suchen und wecken! (Franz von Sales)



Tagesgruppe für Kinder und Jugendliche


 
Freie Plätze am 05.12.2018:   3

Aufnahmealter: ab 1. Grundschulklasse!



Den Flyer zur Tagesgruppe können Sie in unserem Downloadbereich
als pdf-Datei herunterladen.



 
Tagesgruppe kompakt:

Plätze:   10

Aufnahmealter:   6 bis 16

Maximale Betreuungszeit:   9:30 bis 19:00 Uhr

Stationäres Krisenangebot:  spontanes Wohnen in der TG bis 10 Tage





Seit dem 1. September 2000 betreibt das Jugendhaus Franz von Sales im Zentrum von Heinsberg eine Tagesgruppe mit 10 Plätzen für Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts des Kreises Heinsberg ab der ersten Grundschulklasse.

Es wurde ein innovatives Betreuungskonzept entwickelt, um Krisenfamilien zu helfen. Zielgruppe sind solche Familien, in denen einerseits die Kinder und Jugendlichen ausreichend versorgt werden (Grundversorgung), und somit eine Heimunterbringung noch nicht erforderlich ist, in denen aber andererseits der Einsatz ambulanter pädagogischer Fachkräfte nicht ausreicht, um die Krisensituation zu bereinigen.

Die Eltern werden entlastet, ihre erzieherische Kompetenz wird verbessert, die Kinder und Jugendlichen werden stabilisiert und in ihrer sozialen Kompetenz gefördert. Die Hilfe ist zeitlich befristet, bis die Familienstruktur wieder ausreichend stabil ist, die Selbstheilungskräfte der Familie wieder wirken.
Gearbeitet wird also sowohl mit dem einzelnen Kind und Jugendlichen, als auch mit den Eltern, vielfach auch durch Begleitung in der Familie und im Gemeinwesen.


Die Hauptelemente der Arbeit sind:
  • Anamnese und Diagnose
  • individuelle Einzelförderung
  • psychosoziales Lernen in der Gruppe
  • Begleitung der schulischen Förderung
  • Einzelförderpläne der Schulen
  • Aufsuchende Arbeit im familiären Bezugssystem
  • Arbeit im sozialen Lebensfeld des Kindes/Jugendlichen und der Familie
  • Zusammenarbeit mit anderen Institutionen
  • Erlebnispädagogische Angebote
  • Lebenspraktische Fähigkeiten erlernen
  • Themenspezifische Projektgruppen auch mit extern. Fachkräften
  • Elternseminare mit externen Referenten
  • uvm .....


Themen/Inhalte des Arbeitsalltags sind:
  • Grundversorgung mit Essen
  • schulische Förderung
  • Schulverweigerung
  • Grenzüberschreitung
  • Krisenintervention, ggf. auch mehrtägig
  • Gewalt/Konfliktlösungstraining
  • Essverhalten
  • Drogen
  • Straffälligkeit
  • Extremismus
  • ADHS
  • psychische Beeinträchtigung
  • eigene Lebensperspektive
  • Strukturgebung
  • Freizeit-/Erlebnispädagogik
  • Alltagsbewältigung/-Struktur
  • soziale Netzwerke/Internet
  • Selbstwertgefühl
  • Elterntraining in der Familie
  • Peergruppenarbeit vor Ort
  • tagesaktuelle Themen
  • uvm .....


Die Tagesgruppe hat ein Angebot entwickelt, das von montags bis freitags nicht nur den Jüngeren ein altersadäquates Förderangebot bietet, sondern zusätzlich auch auf die Bedürfnisse junger Menschen vor und in der Pubertät eingeht, indem es den Kindern/Jugendlichen genügend Freiräume für die Pflege von Freundschaften, und bei den Älteren auf die altersgemäße Abnabelung vom Elternhaus lässt.

Mit den Kindern/Jugendlichen, den Eltern und dem Jugendamt wird in jedem Einzelfall geplant, wie die konkrete Förderung des Einzelnen strukturiert ist, bei Bedarf werden auch weitere Institutionen bei der Planung hinzugezogen. Vor allem besteht stets ein enger Austausch  mit den Schulen, um individuelle Einzelförderpläne abzustimmen. Die Kinder und Jugendlichen kommen an den Tagesgruppentagen nach Schulschluss zur Tagesgruppe und werden zum Abend hin nach Hause gefahren. Ein Fahrdienst ist vorhanden.

Vor allem in spontan auftretenden/eskalierenden Krisensituationen, beispielsweise bei Kindeswohlgefährdung im Elternhaus, ist auch eine spontane stationäre Betreuung in der Tagesgruppe bis zu 10 Tage möglich, um eine Situationsklärung zu ermöglichen.

Die Unterbringung erfolgt grundsätzlich durch das Jugendamt, das auch die Kosten durch Übernahme des Leistungsentgelts trägt.





Stand: 05. November 2018